Wer zeigt die UFC ab 2018 im US TV? Eine Bestandsaufnahme von Riky MMA

Wer zeigt ab 2018 die UFC im US TV? Eine Bestandsaufnahme von Riky MMA UFC Logo

Die UFC Übertragungsrechte werden neu verhandelt. WME, Eigentümer der größten MMA Promotion der Welt, will und muss an die fetten Geldtöpfe der US Broadcaster. Doch wer hat wirklich Interesse an der UFC? Eine Bestandsaufnahme von Riky MMA.

Wer zeigt ab 2018 die UFC im US TV? Eine Bestandsaufnahme von Riky MMA

 

2018 läuft der UFC und FOX TV Deal aus. Die Verhandlungen über einen neuen Deal zwischen der UFC und FOX, laufen bereits seit dem 1. Juli.
FOX hat bis 30.September ein exklusives Vorverhandlungsrecht, ab 1.Oktober dürfen auch andere Interessenten in den Übertragungsrechte-Poker mit einsteigen.
Fest steht schon jetzt, WME will deutlich mehr Geld für die UFC Übertragungsrechte aushandeln. Bis jetzt bezahlt FOX jährlich gerade mal 115 Millionen Dollar. Zum Vergleich, die NFL kassiert von FOX, NBC und CBS 3 Milliarden Dollar im Jahr, für gerade mal 60% der Übertragungsrechte.
Natürlich ist die UFC ein deutlich kleinerer Player auf dem TV-Rechte-Markt, dennoch hofft man darauf die Einnahmen zu vervierfachen.
2016 ließ Zuffa, damals noch unter der Führung der Fertitta’s, prüfen welche Summe die UFC Übertragungsrechte 2018 erzielen könnten. Ermittelt wurden 415 Millionen Dollar. Obwohl viele Kenner der Szene diese Summe für völlig überzogen halten, war sie Hauptbestandteil bei den Verkaufsverhandlungen zwischen WME und den Fertitta’s im letzten Jahr. Dementsprechend wichtig ist es jetzt auch, dass eine ähnlich hohe Summe für die Rechte ausgehandelt werden kann. Gelingt das nicht, muss sich WME ernsthaft Gedanken machen, ob man die UFC nicht zu völlig unrealistischen Konditionen erworben hat.
Um die gewünschten 400 Millionen zu erzielen braucht es mindestens zwei Interessenten die sich gegenseitig überbieten. Die Frage ist nur, wer hat Interesse an der UFC?
FOX will definitiv weiterhin die UFC übertragen. Die UFC ist zum festen Bestandteil von FS1 und FS2 geworden. 2016 zeigte FS1 mehr als 1300 Sendeminuten UFC Kämpfe. Durchschnittlich erreicht man 948.000 Zuschauer. Die PPV Prelims lagen 2016 im Schnitt bei 1.1 Millionen Zuschauern. Die UFC belegte 2016 34% der Primetime Slots auf FS1. Dazu kommen 24% bei FS2. Die UFC ist also fester Bestandteil bei FS.
Dennoch gibt es ein paar Punkte, die bei den neuen Verhandlungen zum Streitthema werden könnten.
Anzuführen wäre da zum Beispiel der UFC Fight Pass. FOX wäre es lieber, wenn die UFC weniger Fight Pass Exklusiv-Content anbieten würde. Der Fight Pass wird als Konkurrenz für FS1 und FS2 angesehen. FOX würde es auch gutheißen, wenn es weniger UFC PPVs gäbe. Mehr und bessere Cards für FOX dürfte eine Forderung des Networks sein.
Damit FOX in Zukunft mehr als 115 Millionen Dollar für die UFC Übertragungsrechte bezahlen kann, braucht man natürlich auch lukrativ Werbedeals. Auch wenn die UFC in den letzten Jahren ihr schlechtes Image deutlich verbessern konnte, gibt es immer noch Unternehmen, die sich vertraglich zusichern lassen, dass ihre Werbung während UFC Events nicht ausgestrahlt werden darf. Allen voran Ford. Obwohl Ford einer der besten FOX Kunden ist, weigert sich der Autohersteller strikt gegen Werbung während UFC Shows. Das hat zur Folge, dass man auf weniger potente Unternehmen zurückgreifen muss. Man kann davon ausgehen, dass die “zweite Garde” sich darüber im klaren ist und versucht den Preis auch noch etwas zu drücken.
Dennoch scheint FOX die Nase im Übertragungsrechte-Rennen vorn zu haben und das obwohl beide Seiten sich mehr von der Zusammenarbeit erhofft hatten. Die UFC ging sogar davon aus, dass sich mit dem FOX Deal ihr Rating verdoppeln, wenn nicht sogar verdreifachen würde. Es ging zwar Berg auf, 2016 war das beste Jahr in der FOX und UFC Historie, von verdoppeln ist man aber weit entfernt.
Bleibt die Frage, wer ist bereit mehr als FOX für die UFC zu bezahlen?
Zwei große Player haben sich bereits mehr oder weniger verabschiedet. CBS wird nach Insider Informationen definitiv nicht mitbieten und ESPN scheint auch nicht all zu heiß auf die UFC zu sein. Ein hohes Gebot von ESPN wäre für viele “Experten” eine große Überraschung.
Wer bleibt dann noch übrig? Turner und NBC Sports werden wohl mitbieten. Turner wird allerdings nicht bereit sein, nur annähernd 400 Millionen Dollar zu bieten. Auch NBC Sports wird sich genau überlegen wieviel ihnen die UFC wert wäre.
Die großen Broadcaster lecken sich also nicht gerade die Finger nach der UFC. Außer FOX sieht kein Sender die Notwendigkeit, die UFC im Portfolio zu haben. Ein Wettbieten, wird es vermutlich nicht geben und somit wird es auch nahezu unmöglich sein, an die gewünschten 400 Millionen + zu kommen.
Eine interessante Entwicklung gibt es dennoch. Es gibt 3 Interessenten die bislang keiner so richtig auf dem Schirm hatte. Amazon, Facebook und Verizon führen seit einiger Zeit auch Gespräche mit der UFC. Gut möglich, dass Amazon weiter versucht auf dem Sport-Übertragungsrechte-Markt fuss zu fassen. Zuletzt konnte sich Amazon Rechte an der NBA und der NFL sichern. Genügend Geld dürfte auch vorhanden sein.
Eine weitere Option ist, dass die UFC die Rechte an mehrere Bieter verteilt. Wie das genau aussehen könnte ist schwer vorherzusagen. Im schlimmsten Fall, laufen die Early Prelims auf dem Fight Pass, die Prelims auf Amazon und die Main Card auf FS1. Die Woche darauf laufen die Early Prelims auf Facebook, die Prelims auf NBC Sports und die Main Card gibt’s als PPV. Die meisten Fans in den Saaten werden vermutlich hoffen, dass alles so bleibt wie es ist. Ob der neue TV Deal Auswirkungen für die deutschen Fans hat, weiss ich nicht. Für uns deutsche Fans, kann es eigentlich nicht mehr schlechter werden. RanFighting hat auch es geschafft, selbst den letzten, halbwegs interessierten Fan zu vergraulen. Hoffnung macht da nur, das neue Engagement von Sky.

Sky zeigt auch in Zukunft UFC PPVs in Deutschland

Gute Nachrichten für MMA Fans in Deutschland und Österreich. Sky zeigt auch in Zukunft UFC PPVs live und in HD. 

Mit UFC 210 startete die Partnerschaft zwischen ranFIGHTING und Sky. Bislang war nicht wirklich klar ob es sich hierbei um eine einmalige Angelegenheit handelt, oder ob Sky längerfristig UFC PPVs anbieten wird. Inzwischen wirbt Sky auf der eigenen Webseite mit dem Text: “Der Octagon ruft! Erlebe die Pay-Per-Views der UFC – Ultimate Fighting Championship live und in HD bei Sky Select. “ Daraus lässt sich schließen, dass Sky zumindest mittelfristig UFC PPVs anbieten wird. Sobald es Neuigkeiten über Preis und Wiederholungstermine für UFC 211 gibt, erfahrt ihr es von mir.

Jarjis Danho sagt UFC 211 Kampf gegen Dmitry Poberezhets ab

Jarjis Danho Kampf gegen Dmitry Poberezhets ab.

Jarjis Danho sollte eigentlich bei UFC 211 am 13.5.2017 seinen dritten UFC Kampf bestreiten. Jetzt musste Danho den Kampf gegen Dmitry Poberezhets absagen.

Ein UFC PPV mit deutscher Beteiligung ist immer was Besonderes. Deshalb freute ich mich auch darüber, dass es Jarjis Danho auf die UFC 211 Card geschafft hat. Jetzt musste Danho den Kampf gegen Poberezhets allerdings absagen. Jarjis verletzte sich im Training und wird ein paar Monate ausfallen. Die UFC sucht nach einem Ersatz für Dmitry Poberezhets.
(Quelle: GnP1)

NOCH AKTUELLER?

Abonniert Riky MMA auf Soundcloud und verpasst keine News mehr!
Folgt Riky MMA auf Twitter oder Facebook!

Marlon Moraes trifft bei UFC 212 auf Raphael Assuncao

Marlon Moraes gilt als einer der besten MMA Kämpfer die bis dato nicht für die UFC gekämpft haben

Ex-WSOF Bantamweight Champion Marlon Moraes unterschreibt einen UFC Vertrag und kämpft am 3. Juni (UFC 212), in Rio gegen Raphael Assuncao.

Marlon Moraes gilt als einer der besten MMA Kämpfer die bis dato nicht für die UFC gekämpft haben. Das ändert sich für Moraes am 3. Juni. Dann wird der ehemalige World Series of Fighting Bantamweight Champion sein UFC Debüt geben. Moraes ist 18-4-1 und ist seit 2011 ungeschlagen. Er gewann zuletzt 13 Kämpfe in Folge. Seinen letzten Kampf bestritt er am 31.12.2017 gegen Josenaldo Silva (Sieg durch TKO auf Grund einer Verletzung in Rd.1).
Sein Gegner, Raphael Assuncao (24-5) gewann zuletzt im Januar gegen Aljamain Sterling. Der Sieger des Kampfes darf sich durchaus Hoffnungen auf eine UFC Titelkampf machen.

Noch aktueller?

Abonniert Riky MMA auf Soundcloud und verpasst keine News mehr!
Folgt Riky MMA auf Twitter oder Facebook!

Anthony Johnson legt offiziell Beschwerde gegen den UFC 210 “Weigh In Vorfall” ein

Anthony Johnson legt offiziell Beschwerde gegen den UFC 210 "Weigh In Vorfall" ein

Johnson fordert Aussage unter Eid und Aberkennung des Light Heavyweight Weltmeistertitels für Daniel Cormier.

Unter der Woche hat Anthony Johnson’s Manager, Ali Abdel-Aziz bereits angekündigt, dass “Team Johnson” Beschwerde bei der New York State Athletic Commission gegen den “Weigh In Vorfall” bei UFC 210 einlegen wird. Nun hat man die NYSAC mit einem Schreiben kontaktiert und fordert unter anderem, dass Daniel Cormier unter Eid aussagen muss. Außerdem verlangt Johnson, dass man Cormier den UFC Light Heavyweight Titel aberkennt.

Anthony Johnson UFC 210 Beschwerdeschreiben Weigh In's
Auszug aus Anthony Johnson’s Beschwerdeschreiben an die NYSAC

Daniel Cormier hatte am Freitag, 7.4.2017 bei den UFC 210 Weigh In’s, beim ersten Wiegen, dass vorgeschriebene Gewicht von 205lbs um 1.2lbs überschritten. Wenige Minuten nach dem ersten Versuch stieg Cormier erneut auf die Waage und schaffte die 205lbs. Daniel Cormier stützte sich beim zweiten Wiegen, deutlich erkennbar auf einem, vor ihm gespannten Handtuch auf. Das ist beim Wiegen nicht erlaubt und lässt die Vermutung zu, dass DC hier beschummelt hatte.
(Quelle: Brett Okamoto)

Noch aktueller?

Abonniert Riky MMA auf Soundcloud und verpasst keine News mehr!
Folgt Riky MMA auf Twitter oder Facebook!

Jon Jones verhöhnt Daniel Cormier auf Instagram – Nate Diaz’ UFC 202 Strafe wurde von der NSAC reduziert – uvm

Jon Jones verhöhnt Daniel Cormier auf Instagram - Nate Diaz' UFC 202 Strafe wurde von der NSAC

Jon Jones verhöhnt Daniel Cormier auf Instagram

Jon Jones und Daniel Cormier haben sich ja schon während der UFC 210 Fight Week interessante, verbale Duelle geliefert. Jonny Bones setzt dem ganzen jetzt allerdings die Krone auf. Auf Instagram postete Jones ein Bild von Daniel Cormier und beschriftete es mit den Worten: “And still!!! The 206.2 Pound Champion of the World!!!” Es wird vermutlich nicht lange dauern bis der amtierende Light Heavyweight Champ, DC darauf adequate reagieren wird. Cormier war gestern übrigens bei “UFC Tonight” zu Gast und erschien dort mit allen 3(!) gewonnen UFC Belts. Nice Move Champ…
(Quelle: Instagram)

Nate Diaz’ UFC 202 Strafe wurde von der NSAC reduziert

Die Pressekonferenz vor UFC 202 ist uns allen noch im Gedächtnis. Conor McGregor und Nate Diaz lieferten sich eine Art Dosen-Wurf-Duell. Anschließend entschied die NSAC in einer Anhörung, dass beide Kämpfer drastisch bestraft werden. Conor McGregor beantragte nach der ersten Anhörung eine weitere. Ihm gelang es vor ein paar Wochen seine Strafe signifikant zu reduzieren. Der Fairness halber, gab die NSAC Nate Diaz nun die Möglichkeit seine Strafe ebenfalls noch einmal, nachträglich zu verhandeln. Gestern war es dann soweit und es sollte sich für Nate lohnen. Die Geldstrafe wurde von 50.000 $ auf 15.000 $ reduziert. Nate muss allerdings nichts mehr bezahlen. Da er bereits, die zuvor verhängten 50.000 $ beglichen hat, bekommt er jetzt sogar noch Geld zurück. Die verhängten, gemeinnützigen Arbeitsstunden wurden von 50 auf 15 reduziert. Nate hat bis Ende des Jahres Zeit diese zu verzichten. Damit sollte der Fall “UFC 202 Pressekonferenz” endgültig abgeschlossen sein.
(Quelle: MMAFighting.com)

Charles Oliveira für 60 Tage suspendiert

Charles Oliveira hatte am Samstag allen Grund zum Feiern. Leider hat es der Gute etwas übertrieben. Nach seinem furiosen Sieg gegen Will Brooks, sprang der Brasilianer über den Käfig. Das darf er eigentlich nicht. Normalerweise werden solche Vergehen, von den zuständigen Commission’s nicht geahndet. Die NYSAC ist diesbezüglich allerdings etwas strenger und suspendiert Oliviera für 60 Tage. Charles Oliveira hat jetzt bis zum 7. Juni Zeit um sich eine neue Jubel-Aktion auszudenken.
(Quelle: MMAFighting.com)

Randa Markos will Kampf gegen Tecia Torres

Randa Markos machte zuletzt durch großartige Leistungen im Octagon auf sich aufmerksam. Markos gewann gegen Ex UFC Strawweight Weltmeisterin Carla Esparza. Jetzt hat sie Lust gegen Tecia Torres zu kämpfen. Auf Twitter schrieb Randa: “Ich bin heiß auf Rose vs Waterson und bald auch auf Karolina vs Claudia. Verdammt, mmmh… Tecia Torres, was machst du in ein paar Monaten?” Bislang hat Tecia darauf noch nicht geantwortet. Einen Kampf zwischen den beiden würde ich aber durchaus begrüßen.
(Quelle: Twitter)

Noch aktueller?

Abonniert Riky MMA auf Soundcloud und verpasst keine News mehr!
Folgt Riky MMA auf Twitter oder Facebook!

Bestätigt! Holly Holm trifft bei UFC Singapore auf Bethe Correia

Holly Holm vs Bethe Correia UFC Singapore

Holly Holm vs Bethe Correia bei UFC Singapore am 17.6.

Nach langem hin und her, hat die ehemalige UFC Bantamweight Weltmeisterin, Holly Holm (10-3) ihre Gegnerin für die UFC Veranstaltung am 17.6. in Singapur gefunden. Holm trifft in ihrem siebten UFC Kampf auf Bethe Correia (10-2-1). Nach ihrem Titelgewinn gegen Ronda Rousey,  im November 2015 verlor Holm 3 Kämpfe in Folge. Zuletzt musste sie sich gegen Germaine de Rendamie geschlagen geben (UFC 208, 11.2.17). Holly’s UFC Record ist 3-3.
Auch für Bethe Correia waren die letzten Monate kein Zuckerschlecken. Die Brasilianerin konnte nur einen ihrer letzten 4 Kämpfe gewinnen. Am 11.3.2017 (UFC Fortaleza) endete ihr letzter UFC Kampf gegen Marion Reneau in einem Unentschieden. Bethe’s UFC Record ist 4-2-1. Für beide Frauen ist der Kampf am 17.6. also richtungsweisend.

Noch aktueller?

Abonniert Riky MMA auf Soundcloud und verpasst keine News mehr!
Folgt Riky MMA auf Twitter oder Facebook!

Jacare Souza’s UFC-Vertrag läuft nach UFC on FOX 24 aus – Anthony Johnson’s Team, legt auf Grund der Vorfälle bei den UFC 210 Weigh In’s Beschwerde bei der NYSAC ein – uvm

Jacare Souza Anderson Silva vs Vitor Belfort bei UFC 212?

Jacare Souza’s UFC-Vertrag läuft nach UFC on FOX 24 aus

Letzten Samstag, bei UFC 210 bestritt Gegard Mousasi seinen vorerst letzten UFC Kampf. Der Vertrag zwischen Mousasi und der UFC ist beendet und beide Seiten befinden sich aktuell in Verhandlungen. Die Chancen, dass Mousasi erneut bei der UFC unterschreibt stehen nicht all zu schlecht. Der Grund weshalb ich euch das erzähle ist: der Vertrag eines weiteren Top MMA Middleweight Kämpfers endet ebenfalls in diesem Monat. Jacare Souza wird am Samstag bei UFC on FOX 24 gegen Robert Whittaker seinen letzten, verträglich zugesicherten UFC Kampf bestreiten. Gilberto Faria, Manager von Jacare sagt aber, dass man sich aktuell in Verhandlungen mit der UFC befinde und nach dem Kampf am Samstag die Verhandlungen auch fortsetzen werde. Faria ist guter Dinge, dass man sich mit der UFC auf einen Deal einigen kann.
Sollten Jacare und Mousasi keine neuen UFC Verträge unterschreiben, hat Bellator President Scott Coker bereits Interesse bekundet. Coker würde gerne mit beiden Kämpfern verhandeln, sobald sie mit andern Promotions sprechen dürfen. In der Regel besitzt die UFC nach Ablauf eines Vertrages ein 30-tägiges, exklusives Verhandlungsrecht.
(Quelle: Ariel Helwani)

Anthony Johnson’s Team, legt auf Grund der Vorfälle bei den UFC 210 Weigh In’s Beschwerde bei der NYSAC ein

Daniel Cormier ist mit allen Wassern gewaschen. Das stellte er zuletzt bei den UFC 210 Weigh In’s unter Beweis. Bislang blieb der Towel-Gate für DC folgenlos, aber das könnte sich nachträglich noch ändern. Anthony Johnson’s Manager, Ali Abdel-Aziz gab jetzt nämlich bekannt, dass man gegen diesen Vorfall Beschwerde bei der NYSAC einlegen wird. Es geht dem Team von Johnson nicht darum den Kampfausgang nachträglich zu beeinflussen, man möchte vielmehr 20% der Kampfbörse von Cormier. Abdel-Aziz meinte, dass DC fair & square gewonnen hat, aber er hat zuvor das Gewicht verpasst. Laut Abdel-Aziz sei es nicht möglich in wenigen Sekunden 1.2lbs zu verlieren. Da es bei der Beschwerde offensichtlich nur ums Geld geht, weiss man eigentlich auch schon von wem das ganze ausgeht. Ali Abdel-Aziz das alte Schlitzohr, versucht hier nachträglich noch etwas Geld zu verdienen. Die Chancen, dass die NYSAC diesen Vorfall noch nachträglich sanktioniert wird, stehen allerdings nicht besonders gut.
(Quelle: MMAFighting.com)

Anderson Silva vs Vitor Belfort bei UFC 212?

Zum Schluss habe ich noch ein Update zur Gegnersuche für Anderson Silva. Der Name Vitor Belfort macht in den letzten Stunden die Runde. Es gibt zwar keine Bestätigung dafür, aber vieles deutet darauf hin, dass diese beiden brasilianischen Legende bei UFC 212 aufeinander treffen.
(Quelle: Fighters Only)

Noch aktueller?

Abonniert Riky MMA auf Soundcloud und verpasst keine News mehr!
Folgt Riky MMA auf Twitter oder Facebook!

Anthony Johnson äußert sich zu den “LA Rams Spekulationen” – Erneut Streaming-Probleme bei ranFIGHTING. Auch Sky mit kleineren Problemen

Anthony Johnson äußert sich zu den "LA Rams Spekulationen"

Anthony Johnson äußert sich zu den “LA Rams Spekulationen”

Anthony Johnson, hat nach seiner Niederlage gegen Daniel Cormier, überraschend seine MMA Karriere beendet. Johnson sagte er möchte sich in Zukunft anderen Dingen zuwenden. Natürlich wurde sofort darüber spekuliert was Anthony Johnson in Zukunft vor hat. Einen vermeintlichen Hinweis fanden viele Fans auf Anthony Johnson’s Twitter Profil. Johnson updatete sein Profil mit einem Bild eines LA Rams Footballhelms und mehreren LA Rams bezogenen Hashtags. Noch bei der Post Fight Press Conference widersprach Rumble allerdings den Spekulationen. Johnson sagte: “Warum sollte ich von diesem Sport zu einem anderen wechseln? Es ist doch fast das gleiche mit den harten Einachlägen und so. Das wäre absolut verrückt.”
Was Rumble in Zukunft machen wird, bleibt vorerst sein Geheimnis.

Erneut Streaming-Probleme bei ranFIGHTING. Auch Sky mit kleineren Problemen

Vor ein paar Tagen freuten sich viele UFC Fans in Deutschland über die Nachricht, dass Sky UFC 210 übertragen wird. Der Auftakt für die Kooperation zwischen dem Bezahlsender und ranFIGHTING sorgte dann allerdings für Ernüchterung. Zwar war am technischen Ablauf nichts auszusetzen, aber das fehlen einer englischen Tonspur und Probleme bei der Online-Bestellung am Sonntag, sorgten für Unmut bei einigen Fans.
Mittlerweile muss man glaube ich, nicht mehr erwähnen, dass bei ranFIGHTING auch nicht alles rund lief. Hätte es beim Streaming-Dienst keine Probleme gegeben, hätte ich direkt eine “Breaking News” Ausgabe aufgenommen. Davon abgesehen, dass man das Event in der ranFIGHTING App stundenlang nicht abrufen konnte, gab es erneut Zeitsprünge. Wer sich UFC 210 nachträglich mit englischem Kommentar anschauen wollte, musste damit leben, dass der erste Main Card Kampf fehlte. Ich vermute mal aus Platzgründen. Wer mit solchen Problemen leben kann, den stört es vermutlich auch nicht, das UFC 210 auf max 720p lief (wohlwollend geschätzt von mir). Awesome!

Noch aktueller?

Abonniert Riky MMA auf Soundcloud und verpasst keine News mehr!
Folgt Riky MMA auf Twitter oder Facebook!